Sinn

Grau

Grau und Schwarz

sind die Farben der Tage.

Deprimierend und kühl.

Sie umhüllen mein Gemüt.

Ich nur Müdigkeit verspür.

Endloser Schlaf,welcher möcht mich umfangen.

Ich träume davon,

schon seit langem.

Schlaf,mein treuer Gefährte

gern geb ich mich hin.

Entfliehe so dem Dasein ohne Sinn.

Doch fort du Schmeichler der befreiten Seele

Dein Ewig ist noch nicht Mein.

Grau und Schwarz

sind die Farben der Tage.

Wir leben

Wir leben alle gemeinsam.

Der eine gesellig,der andere einsam.

Einer ist allein mit sich im Lot.

Ein anderer denkt an den selbstherbeigeführten Tod.

Der eine findet den Sinn seines Lebens.

Ein anderer sucht danach vergebens.

Vielleicht ist ja die Suche an sich der Sinn ?

Wer bin ich? Wo will ich hin?

Will ich dableiben?

Will ich dort ein wenig verweilen?

Mit wem kann ich dieses Leben teilen?

Der eine verzweifelt am Leben

für einen anderen wird es keine Zweifel geben.

Am Wegesrand ein kleines Glück

nimm es mit,lass es nicht zurück.